Sonntag, 10. Mai 2015

California roadtrip Teil 1


Hallo :) 
Durch mein Area Team habe ich die Möglichkeit gehabt nach California zu fliegen und mit einer Gruppe von anderen austauschschülern die Westküste zu entdecken.
Der Trip ist vom 15.4-29.4.

Nun unser Start war nicht der beste. Am 15 sind wir nachmittags nach Bosten gefahren worden (mein Betreuer hat einen Limousinen Service ) und sollten von dort nach Charlotte in North Carolina fliegen.
Diese sind 1360 km auseinander und es würde mit dem Auto 13 Stunden dauern dort hin zu fahren.

Wir saßen also am Flughafen und warteten unser Flug hatte 46 Minuten Verspätung, welches uns zu erst nicht beunruhigen sollte,weil uns von American Airlines gesagt wurde ,dass es keinen Grund zur Sorge gäbe.
Jedoch sollte es anders sein,denn wir haben am Ende des Fluges etwa 20 Minuten vor der Landung Bescheid bekommen (mehr hat man es gehört von anderen Passagieren) , dass President Obama in Charlotte war und deswegen der gesamte Luftraum aus Sicherheitsgründen abgeriegelt wurde.
Mehr oder weniger betrübt saßen wir eine Gruppen von 10 dort und warteten wie es nun weiter ging.
Den Flug nach Los Angeles hatten wir verpasst und es dauerte 2 Stunden bis wir dann endlich Hilfe von American Airlines bekamen.
Zuerst wollten die Leute der Fluggesellschaft auf verschiedene Flüge mit umsteigen buchen ,welches unser Betreuer nicht ganz gepasst hat.
 Es dauerte wieder bis wir das Angebot bekamen in ein Hotel zu gehen welches 1 Stunde entfernt war.
Es wurde darüber nachgedacht dort 2 Stunden zu schlafen , entschieden uns jedoch dagegen. 
So endeten wir auf dem Boden eines Flughafens in einem anderen Staat und keine Geschäfte waren offen um uns etwas zu essen zu kaufen.
In Amerika gibt es auch keine Garantie für Verpflegung da es nicht die gleichen Reglungen gibt wie in Europa.
So schliefen wir auf dem harten Boden.
Am nächsten Morgen um 4.00 Uhr war ich immernoch ziemlich genervt und uns wurde gesagt wir würden nach Philadelphia fliegen.
Gesagt getan nach circa 1 Stunde Flug kamen wir in der Großstadt an und flogen von dort 5 weitere Stunden nach Los Angeles.
Wir holten unseren Mietwagen ab und schon ging es los.
Kein ausruhen oder sonst was.
Wir fuhren in den Süden von Kalifornien zum bekannten Laguna Beach.
Dort konnten wir uns entspannen und schwimmen gehen.
Ich muss gestehen das Wasser war nicht mal kalt.
Folgende Bilder sind vom besagten Strand.







Nach einem wunderschönen Nachmittag am Strand ging es nach San Diego, wir sahen nicht viel von der Stadt an diesem Tag da es schon sehr spät war und wir im Hotel sehr schnell Schlaf gefunden hatten.

In San Diego haben wir einige Sachen erkundet ,waren am Strand und haben eine Insel besucht die Coronado heißt, abends sind wir ins so genannte "Gaslamp" Viertel gegangen welches Downtown gelegen ist.
Dort traf ich auch Florian der genauso wie ich das Stipendium des Bundestages bekommen hatte.
Letztes Jahr hatten wir uns bei der Vorbereitung kennengelernt.














































Am nächsten Tag gingen wir in den Bilboa Park und besuchten dort einige Museen (San diego Museum of Art & photography ) 
Dieser Park sah von den Gebäuden total aus wie in Spanien.




Von dort fuhren wir nach Los Angeles ,weil wir ein Mädchen aus Thailand (sie heißt Jean) vom Flughafen abholen mussten.









Da wir Zeit hatten sind wir zum Venice Beach gefahren. Wir haben niemanden bekanntes gesehen.






Am nächsten Tag ging es nach Solvang einer kleinen Stadt in den Bergen die aussieht wie aus Dänemark 



Dann ging es nach San Francisco , wo bekanntlich der Nebel immer da ist.
Und es stimmte leider auch.
Besonders faszinierte mich Alcatraz es hatte irgendwie eine mysteriöse Stimmung leider war es ausgebucht und wir konnten nicht auf die Insel.



Mein nächster Beitrag wird über den Rest meiner Reise sein.
Danke fürs lesen

Alicia